Test: 7Links WLAN-IP-Kamera mit IR & Bewegungserkennung

Wer hat nicht schon mal mit dem Gedanken der Heim-Überwachung gespielt. Manchmal ist es auch ein ganz trivialer Anlass wie bei mir: Ein Marder trieb sein Unwesen in der Gegend und verwüstete meinen Motorraum. Die Viecher sind sehr territorial und das ist doof, wenn ein zweiter Marder ins Spiel kommt (z.B. wenn man bei der Freundin parkt). Das hat immerhin 180,- Euro gekostet und war somit kein Spaß.

Nun ja, damit man aber mal sieht, ob der dann nachgerüstete Marderschreck im Motorraum auch etwas bringt und er sich wirklich nicht mehr daran traut, ist solch eine WLAN-Kamera mit Nachtsicht und (bei Bewegung) automatischem Bildversand per E-Mail ideal geeignet :-)

Gleich vorweg ein kleines Mini-Fazit

Die Kamera ist ihre aktuell 99 Euro wirklich wert, sie hat alles was man braucht. Allerdings muss einem bewusst sein, dass man ausschließlich über den Internet Explorer auf das Kamerabild und auch die Einstellungen zugreifen kann.

Marketing

Die Aussage „Zudem sorgen 10 Infrarot-LEDs absolut unauffällig für Licht im Dunkeln! “ finde ich etwas irreführend, da man die „Infrarot“-LEDs sehr wohl sehen kann, zudem blinkt eine weiße LED bei Aufnahme bzw. Bewegungserkennung in schnellem Rhythmus.

Auch die Aussage „Wird die Bewegungserkennung ausgelöst, verschickt die Kamera sofort eine E-Mail mit 2 Fotos.“ trifft den Wahrheitsgehalt nur zu 33%, denn die Kamera verschickt (zum Glück) 6 Bilder im Abstand von ungefähr 1-2 Sekunden.

Über die Bildqualität lässt sich nicht meckern, einzig störend finde ich die nicht manuell nachstellbare Autofokussierung.

WLAN mit WPA2 ist zum Glück einwandfrei möglich, wie die Angaben auf der Herstellerseite suggerieren. Das einzige Manko: Sie ist zwar portabel, aber das Einstellen eines anderen WLAN-Netzes ist sehr kompliziert durchführbar und sollte am besten noch daheim erledigt werden, bevor man sie zum neuen WLAN-Netzwerk mitnimmt. Crossover-Patchkabel und Laptop nicht vergessen!

Das „User-Management mit Passwort-Schutz und verschiedenen Zugriffsebenen“ ist prima.

Erste Probleme nach dem Firmware-Update (Mitte April)

Darstellungsfehler der Optionsfelder unter Audio/Video. Das sah dann so aus wie links zu sehen und war auch durch etliche Fenster-Verschiebungs-Versuche nicht wiederherzustellen. (Das blaue Band links ist der Browser-Rahmen)

Das einzige was half, war die Cam kurzzeitig auf 320×240 zu stellen, die gewünschten Optionen vorzunehmen (in meinem Fall spiegeln und umdrehen), und sie danach wieder auf 640 zu stellen.
Denn das blöde ist, dass sich die verkleinerte Ansicht z.B. am Rand des Bildschirms auch gleich auf die Kamera selbst auswirkt, d.h. sie sendet dann nur noch 320er-Screenshots, die natürlich viel zu klein sind.

Hier gibt es aktualisierte Firmware zum Download:
http://www.pearl.de/support/product.jsp?pdid=PX3309&catid=1120&nodocs=1

Unter diesem Link geht es zur Händler-Seite von Pearl.

Greetings,
Lessy

Update 10-07-25:

Habe endlich eine funktionierende Version eines Bild-Abrufs sogar mit JavaScript-Steuerung der Kamera zum Laufen bekommen. Das beste: Funktioniert sogar über Proxies (Firmen-Netzwerk) und in Firefox (!) :-)

Hier ist alles Nötige enthalten: Download pearl-ipcam-JS-steuerung.zip.

Einfach die Cam-URL anpassen auf eure Bedürfnisse, schon klappt’s auch mit dem Nachbarn bzw. dessen Beobachtung ;-)

Und so sieht’s dann aus:
pearl-ipcam-robocam-mit-javascript-steuerung

Update 10-07-27:

Habe nochmal ein wenig weitergebastelt und muss sagen, dass ich mit dem Ergebnis zufrieden bin: Nun kann ich endlich vom Handy aus immer ein aktuelles Bild abrufen und die Kamera fernsteuern. Ich habe die HTML-Datei zur Steuerung für Touchscreen-Handys optimiert, aber sie sollte auch bei normalen Handys funktionieren. Voraussetzungen sind entweder eine Website, auf die ihr die Bilder und die HTML laden könnt, oder ein Handy, das lokale HTML-Dateien aufrufen kann. Zusätzlich wird JavaScript benötigt. Auch hier kann man wieder auf das Bild „klicken“, um die Originalgröße (640×480) aufzurufen, um mal eben ein paar Details zu erkennen. Des Weiteren ist auch die Autoscan-Funktion aufrufbar (Doppelpfeil) sowie wieder stoppbar und ein manuell gewünschter Reload des Bildes möglich (Refresh-Pfeile).

Bei meinem Android sieht das dann so aus:
htc-g1-mit-android-und-ipcam-steuerunghtc-google-g1-mit-android-und-ipcam-steuerung_overlay

Nach einem Klick/Touch auf einen jeweiligen Steuerpfeil kommt ein Overlay mit Informationen und die Seite wird nach 2 Sek. neu geladen. Das ist leider nötig, da jedenfalls unter Android der Browser sonst dem Cam-Steuerlink-Aufruf nicht genug Zeit zur Ausführung lässt. So klappt’s aber auf jeden Fall :)

In dem folgenden ZIP (80KB) sind die nötigen Bilder und die HTML enthalten: webcam-handy-touch.zip
Ihr müsst lediglich eure Cam-URL anpassen (Suchen & ersetzen).

Viel Spaß!

PS: Es handelt sich hier übr. um eine PTZ-Kamera, was soviel heißt wie Pan-Tilt-Zoom. Wobei Zoom auf unser Modell hier nicht zutrifft.

Update 10-08-01:

Auf Nutzer-Request wurde die vom Handy aus steuerbare Version noch um eine Video-Variante erweitert.
Im o.g. ZIP-file (80KB) sind ist nun auch die Video-Version enthalten: webcam-handy-touch.zip

Update 12-03-24:

Dank des ambitionierten Nutzers „Punkt6“ haben wir hier die Möglichkeit, evtl. beim Flashen kaputt gegangene Cams wiederzubeleben.
Benötigte Files:
linux.zip
romfs.img

Detaillierte Anleitung:
Hyperterminal Verbindung über RS232 – 3,3 Volt –> z. B. kann man ein altes Siemens Handykabel verwenden.
Von oben gesehen:
RX, TX, GND, 3,3V
Eventuell RX und TX vertauschen, je nach Kabel.
pearl-cam-innenDanach während des Bootens der Cam ESC drücken (Camera einstecken und ESC)
Bildschirm der zu sehen sein sollte:

Copyright (c) Winbond Limited 2001 - 2006. All rights reserved.
Boot Loader Configuration:
MAC Address : XX:XX:XX:XX:XX:XX
IP Address : 0.0.0.0
DHCP Client : Enabled
CACHE : Enabled
BL buffer base : 0x00300000
BL buffer size : 0x00100000
Baud Rate : 115200
USB Interface : Enabled
Serial Number : 0x00XXXXXXX

For help on the available commands type 'h'
Press ESC to enter debug mode.

bootloader >
Befehl:
LS Anzeigen

bootloader > LS

Danach werden die Speicherbereiche der einzuspielenden Dateien angezeigt….

Image: 0 name:BOOT INFO base:0x7F010000 size:0x00000048 exec:0x7F010000 -f
Image: 7 name:linux.bin base:0x7F020000 size:0x000BB32C exec:0x00008000
-acxz
Image: 6 name:romfs.img base:0x7F0E0000 size:0x0008D000 exec:0x7F0E0000 -a

Mit del wird gelöscht – aber nur 7 und 6!!!

Del 7
Del 6

Danach die Dateien einspielen:

fx 7 linux.zip 0x7f020000 0×8000 ­acxz

Menü Transfer ­ Send File ­ Datei linux.zip auswählen ­ Protokoll XModem
fx 6 romfs.img 0x7f0e0000 0x7f0e0000 ­a
Menü Transfer ­ Send File ­ Datei romfs.img auswählen ­ Protokoll XModem
Nach Beenden des Uploades – versuch die Cam zu starten:

bootloader> boot

Jetzt sollte die Cam über das IP Camera Tool zu sehen sein. Von hier aus kann die GUI geflasht werden (rechte Maustaste). Viel Erfolg! Hat bei meiner PX-3309 einwandfrei geklappt….

Danke an Punkt6 für die detaillierte Anleitung :)

Update 13-12-01:

Dank Punkt6 können hier nun auch die Firmware-Files für die PX3615 angeboten werden:
Firmware: PX3615 Fw (1.67MB)
Und hier noch das nötige Toolkit für die Extraktion von Firmware und WebGUI: IPCam-Toolkit (140KB)

Update 13-12-09:

Pollin hat die Kamera nun auch im Angebot, allerdings mit besserer Auflösung und nativer Smartphone-App für 80 Euro (nur heute!): pollin.de/shop/dt/NzczNzcyOTk-/Computer_und_Zubehoer/Multimedia/Kameras/HD_IP_Kamera_PREMIUMBLUE_PIPC_HD720SD_Pan_Tilt.html

Update 15-02-18:

Thomas hat noch was Cooles gefunden:
Restore your Camera after a faulty WebUI Upgrade: wiki.instar.de/index.php/Restore_your_Camera_after_a_faulty_WebUI_Upgrade
Wiederherstellen der Kamera nach einem fehlerhaften Firmware Update: wiki.instar.de/index.php/Wiederherstellen_der_Kamera_nach_einem_fehlerhaften_Firmware_Update
Danke!

303 Responses to “Test: 7Links WLAN-IP-Kamera mit IR & Bewegungserkennung

  • Toller Bericht. Ich wollte den Admin aber darauf hinweisen, dass diese Seite folgenden Fehler beim Aufrufen liefert:
    „Warning: Declaration of Share_Kindle::display_preview() should be compatible with Sharing_Source::display_preview($echo = true, $force_smart = false, $button_style = NULL) in /homepages/6/d32267386/htdocs/blog/wp-content/plugins/send-to-kindle/jetpack.php on line 34“

    Gruß
    Lea

  • Toller Testbericht. Wäre interessant zu wissen, wie sicher diese IP-Kameras sind.

  • so eine cam habe ich jetzt hier auch liegen,
    open video device error und bootloop keine chance da was zu machen?

  • Hat schon jemand eine PX-3615-675 wiederbelebt, die sich immer mit „open video device error“ in einen bootloop verabschiedet ?
    Leider sind keine Infos zur originalen Versionsnummer vorhanden, hab die Cam mit gelöschten Partitionen 6 und 7 erhalten.
    Habe bis jetzt schon einige Firmwares durch, u.a. natürlich alle die hier für die 3615 angeboten wurden und die die man bei Instar bekommt. Immer mit dem gleichen Fehler (Habe immer nur die romfs.img und linux.zip geflasht, WebUI ja erst wenn die Cam bootet oder der bootvorgang deswegen abbricht oder ??)
    Bin schon so weit das ich denke das das CMOS Board einen weg hat, daher wollte ich mal fragen was man noch testen oder probieren könnte (Firmware Geheimtip ? Open Firmware ? CMOS Board an USB hängen ? CMOS Board neu flashen ? )
    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.